Weltweite Produktion von Aluminium-Aerosoldosen 2014 weiter auf Rekordniveau

Ungeachtet zahlreicher Krisenherde und vielerorts gebremsten wirtschaftlichen Wachstums auf der Welt kennen die Produktionszahlen der internationalen Hersteller von Aluminium-Aerosoldosen seit Jahren nur eine Richtung: nach oben.

Überdurchschnittliches Wachstum im weltweiten Verpackungsmarkt

Foto: lorem ipsum

Ungeachtet zahlreicher Krisenherde und vielerorts gebremsten wirtschaftlichen Wachstums auf der Welt kennen die Produktionszahlen der internationalen Hersteller von Aluminium-Aerosoldosen seit Jahren nur eine Richtung: nach oben. Auch für 2014 kann die Industrie mit einem positiven Resultat aufwarten. Nach einer Reihe von Rekorden in den vergangenen Jahren wuchs die Produktion weltweit erneut um 4 Prozent auf 7,6 Milliarden Dosen. Dabei entfielen auf die Unternehmen, die in AEROBAL, der International Organisation of Aluminium Aerosol Container Manufacturers, zusammengeschlossen sind, rund 70 Prozent der weltweiten Gesamtproduktion.

Zufrieden mit dem Ergebnis zeigte sich Gregor Spengler, Generalsekretär von AEROBAL, die ihren Sitz in Düsseldorf hat: „Ein überproportionales Wachstum im Vergleich zu fast allen wichtigen weltweiten Wirtschaftskennzahlen demonstriert die exzellente Performance von Aluminium-Aerosoldosen im globalen Verpackungsmarkt. Gleichzeitig ist dieser Erfolg ein eindrucksvoller Beleg für die einzigartigen Vorteile des Werkstoffs Aluminium. Nicht ohne Grund sind schon heute ungefähr die Hälfte aller weltweit hergestellten Aerosol-Container aus Aluminium. Und die Chancen für Aluminiumdosen sind noch längst nicht ausgereizt.“

Wo die zukünftigen Potenziale liegen, macht ein Blick in die Statistik deutlich: 2014 wurden rund 47 Prozent der Dosen in den europäischen Markt geliefert und etwa 33 Prozent nach Nord- und Südamerika. Deutlich gewachsen ist der asiatisch-pazifische Raum mit über 14 Prozent Marktanteil. Wachsende Volkswirtschaften, steigender Wohlstand und zunehmende Konsumentenschichten werden in dieser Region wichtige Wachstumsimpulse setzen. Alle anderen geographischen Märkte teilen sich die restlichen rund 5 Prozent.

Jede zweite Aerosoldose aus Aluminium, die weltweit hergestellt und verwendet wird, enthält ein Deodorant oder ein Antitranspirant. Mit deutlichem Abstand und mit einem Anteil von jeweils unter 10 Prozent am Gesamtaufkommen rangieren Haarsprays, Haar- und Rasierschäume sowie andere kosmetische und Pflegeprodukte. Insgesamt gehen knapp 80 Prozent aller produzierten Aluminiumdosen in den Kosmetikmarkt.

In den pharmazeutischen Sektor werden 5 Prozent der Aluminiumdosen geliefert, der weite Bereich Haushaltsprodukte nimmt rund 10 Prozent auf, und im Lebensmittelbereich werden heute nur etwa 2 Prozent aller Dosen verwendet.

„Das muss aber nicht für alle Zeiten so bleiben“, meint AEROBAL Generalsekretär Gregor Spengler. „Gerade im Bereich Pharmazie und Medizin werden sich bei gesteigerten Hygienestandards und einer flächendeckend verbesserten medizinischen Grundversorgung neue Potenziale auftun. Und auch bei Lebensmitteln und Haushaltsprodukten sehe ich durch innovative Produkte und Ideen durchaus noch Wachstumschancen.“

Firmen stehen vor großen Herausforderungen

Gute Gründe also für AEROBAL und seine Mitgliedsfirmen, um positiv in die Zukunft zu schauen. Das sieht auch AEROBAL Präsident Giorgio Aliprandi ähnlich: „Natürlich ist eine verlässliche Prognose angesichts der zahlreichen weltweiten politischen Krisenherde schwierig, die globalen Märkte sind nach wie vor fragil, Kursschwankungen an den Devisenmärkten bergen zusätzliche Risiken.

Unsere Mitgliedsfirmen werden durch immer kleinere Losgrößen, immer kürzere Lieferzeiten und den Trend zur Null-Lagerhaltung bei unseren Kunden vor erhebliche Herausforderungen gestellt. Die konnten wir aber bisher durch Innovationen und Flexibilität, durch optimierte Logistik und eine erhöhte Produktivität meistern. Ich bin sicher, dass dies auch in Zukunft gelingen wird. Und neue Anforderungen bringen auch immer neue Lösungen und Chancen für innovative und flexible Fertigungstechnologien. So könnte in Zukunft ein anhaltender Trend zu kleineren Bestellmengen und einer verstärkten Individualisierung bei Produkten und Endverbrauchern die Verwendung des Digitaldrucks oder anderer flexibler Druck- und Veredelungsverfahren begünstigen.“

Nicht zuletzt wird auch der weltweite Trend zu leichtgewichtigen Lösungen für eine zunehmend mobile Gesellschaft den Aluminiumdosen weiter in die Karten spielen. Da ist das leichte Metall Aluminium einfach im Vorteil. Und auch beim Thema Nachhaltigkeit können Aluminiumdosen überzeugend punkten. Unbegrenzt rezyklierbar und darum als Ressourcen schonendes, permanentes Material für spätere Generationen und die Zukunft unseres Planeten so wichtig und wertvoll.

Ansprechpartner

Georg Grumm

Leiter Information und Kommunikation

Tel.: +49 211 47 96 - 160
E-Mail: georg.grumm@aluinfo.de