Deutsche Aluminiumproduzenten und -verarbeiter ziehen positive Halbjahresbilanz

Die deutschen Aluminiumproduzenten und -verarbeiter haben sich im 1. Halbjahr 2013 gut behauptet. Die Produktion konnte in vielen Produktionsbereichen zum Teil deutlich zulegen. Für das 2. Halbjahr 2013 erwartet die Branche positive Impulse für die Mengenkonjunktur.

Für das 2. Halbjahr wird eine leicht anziehende Mengenkonjunktur erwartet

Die deutschen Aluminiumproduzenten und -verarbeiter haben sich im 1. Halbjahr 2013 gut behauptet. Die Produktion konnte in vielen Produktionsbereichen zum Teil deutlich zulegen. Für das 2. Halbjahr 2013 erwartet die Branche positive Impulse für die Mengenkonjunktur.

Hüttenaluminiumproduktion erfährt spürbaren Anstieg

In Deutschland wurden von Januar bis Juni 2013 rund 549.081 Tonnen Rohaluminium erzeugt. Damit stieg die Produktion um 3,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Die Herstellung von Rohaluminium teilte sich in diesem Zeitraum auf 233.363 Tonnen Hüttenaluminium und 315.718 Tonnen Recyclingaluminium auf. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum stieg die Produktion von Hüttenaluminium um 15,1 Prozent, während die Recyclingaluminiumproduktion um 4,1 Prozent zurückging. „Im 1. Halbjahr 2013 hat die deutsche Hüttenaluminiumproduktion den höchsten Wert seit der Wirtschaftskrise 2008/2009 erreicht. Damit bleibt die Erzeugung von Aluminium ein wichtiger Wertschöpfungsbestandteil der Aluminiumindustrie in Deutschland“, erklärte GDA-Geschäftsführer Christian Wellner zur Entwicklung der Aluminiumproduktion.

Halbzeugproduktion auf solidem Wachstumspfad

Die Erzeugung von Aluminiumhalbzeug belief sich im 1. Halbjahr 2013 auf 1,266 Millionen Tonnen. Gegenüber dem 1. Halbjahr 2012 ist dies ein Anstieg von 3,2 Prozent. Die Unternehmen produzieren Walzprodukte, Strangpressprodukte, Drähte und Schmiedeteile. Quantitativ ist die Produktion von Aluminiumhalbzeug der wichtigste Bereich der deutschen Aluminiumindustrie.

Aluminiumguss verzeichnet Rückgang

Die Gesamtproduktion von Aluminiumguss betrug von Januar bis Juni 2013 403.412 Tonnen. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht dies einem Rückgang von 7,2 Prozent. Im Juni wurden dagegen 76.075 Tonnen und damit soviel wie im Vorjahresmonat produziert. Die Betriebe produzieren Sandguss, Kokillenguss und Druckguss. Hauptabnehmer für Gussprodukte ist der Straßenfahrzeugbau. Auch der Maschinenbau zählt zu den wichtigen Abnehmerbranchen.

Tuben, Aerosol- und sonstige Dosen als Wachstumstreiber

In der Aluminiumweiterverarbeitung wurden in Deutschland von Januar bis Juni 2013 175.378 Tonnen hergestellt. Das Produktionsvolumen stieg damit gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 0,5 Prozent an. Die Weiterverarbeitung wird aufgegliedert in die Bereiche „Folien und dünne Bänder“, „Tuben, Aerosol- und sonstige Dosen“ sowie „Metallpulver“. Während die Produktion von Metallpulver um 5,0 Prozent sank, stieg sie bei Tuben, Aerosol- und sonstigen Dosen mit 5,7 Prozent deutlich an. Die Produktion von Folien und dünnen Bändern bewegte sich in etwa auf Vorjahresniveau (plus 0,2 Prozent).

Wettbewerbsfähigkeit hoch - Erwartungen positiv

Das konjunkturelle Umfeld war im 1. Halbjahr relativ schwach und durch eine hohe Unsicherheit gekennzeichnet. Nach Ansicht von Andreas Postler, Leiter Volkswirtschaft und Statistik beim GDA, hat sich die deutsche Aluminiumindustrie in diesem Umfeld jedoch gut behauptet. „Unsere Industrie hat ihre Wettbewerbsfähigkeit in den letzten Jahren durch Modernisierungen und Restrukturierungen deutlich gesteigert. So konnten unsere Unternehmen im 1. Halbjahr 2013 - trotz einer rückläufigen Mengenkonjunktur - in vielen Segmenten Marktanteile gewinnen".

Nach Meinung von Andreas Postler dürfte sich diese positive Entwicklung weiter fortsetzen. „Das konjunkturelle Umfeld hellt sich wieder auf. Für das 2. Halbjahr gehen wir von einer leicht anziehenden Mengenkonjunktur aus.“

Ansprechpartner

Georg Grumm

Leiter Information und Kommunikation

Tel.: +49 211 47 96 - 160
E-Mail: georg.grumm@aluinfo.de